Wie kann man sich um das Wohl älterer Menschen kümmern?

Ab einem bestimmten Alter kann sich eine Person nicht mehr um sich selbst kümmern. Indem man Senioren helfen möchte, ist es wichtig sie bei ihren täglichen Aktivitäten zu unterstützen – aber es lohnt sich auch, ihr Wohlbefinden dabei nicht zu vergessen. Was kann getan werden, damit sich unsere Vertrauten wohlfühlen? Lernen Sie richtig zu reagieren!

 

Die Pflege älterer Person ist nicht einfach – je nach Charakter des Senioren müssen Sie entweder geduldiger oder weniger geduldig sein. Sie müssen jedoch immer auf verschiedene Situationen vorbereitet sein, was häufig zu großem Stress führt.

 

Zunächst müssen Sie die Erste-Hilfe-Regeln verstehen. Wenn Sie sich um eine ältere Person kümmern, müssen Sie auch auf kleinste Signale achten. Das Beobachten des Gesundheitszustands, die Überwachung des Einnahme-Zeitpunkts von Medikamenten und der Termine von Arztbesuchen – dass sind die Grundlagen für die Pflege von Senioren!

Die richtige Ernährung für den Senioren/ die Seniorin!

Sie sollten nicht nur die Zeiten der Einnahme Ihrer Medikamente beobachten, sondern auch die Zeiten der Mahlzeitenaufnahme und die Qualität der Lebensmittel, die Sie essen – es kommt häufig vor, dass Senioren unter Appetitlosigkeit leiden. Die Produkte sollten variiert und in mehrere Mahlzeiten (4-5 pro Tag) aufgeteilt werden, die an den Kalorienwert der Person angepasst sind.

In der Ernährung (es sei denn, der Arzt einer Person hat spezifische Angaben zu den Mahlzeiten gemacht) sollten leicht verdauliche Gerichte oberste Priorität haben. Ältere Menschen sollten natürlich Fast Food, verarbeitete Lebensmittel, fetthaltige, frittierte Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke, Salz und zu würzige Speisen meiden!

Bei einigen Krankheiten reicht eine normale Ernährung nicht aus. Senioren haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Wenn wir ihnen nicht die richtigen Dosen geben können, ist die medizinische Ernährung die einzig vernünftige Lösung. Solange der Senior/ die Seniorin selbst isst, reicht die orale Ernährung aus; Wenn er jedoch Probleme mit dem Essen hat, wird der Arzt eine enterale oder parenterale Ernährung verschreiben.

Hören Sie zu und versuchen Sie ihn oder sie zu verstehen!

Bei der Pflege einer älteren Person ist die Fähigkeit zuzuhören wichtig, da der Mensch das Gefühl haben muss, dass er uns vertrauen und sich auf uns verlassen kann. Gespräche, das gemeinsame Lösen von Kreuzworträtseln oder Fernsehen sind kleine und große Aktivitäten, die scheinbar nur sehr wenig ausmachen je nach ganze menge bewirken können.

Denken Sie auch daran, dass Sie, wenn Sie helfen möchten, den Senioren bzw. der Seniorin nicht alle Pflichten und Aufgaben abnehmen sollten! Einige ältere Menschen empfinden diese Art der Unterstützung als Verlust ihrer Unabhängigkeit.

Achten Sie deshalb auf alle Worte des Senioren/ der Seniorin und versuchen Sie, seine/ihre Bedürfnisse zu verstehen. Es dauert oft lange – aber es lohnt sich wirklich.

Im 21. Jahrhundert spricht man von einer guten Lebensqualität eines Senioren, wenn dessen physiologischen Bedürfnisse befriedigt sind, wenn er sich sicher und zuhause fühlt, wenn dessen Autonomie sowie die Kontrolle der Umgebung gewährleistet sind und er sich seinem Umfeld zugehörig fühlt. Es geht auch darum, Würde, Akzeptanz und Genuss zu gewährleisten, Verständnis für andere zu wecken, dafür zu sorgen, dass ästhetische Bedürfnisse erfüllt werden und kreativ zu sein.

 

Es ist auch wichtig, sich um die geistige Sphäre zu kümmern und für Aktivität aber auch bewusste Passivität zu sorgen. Im Fokus sollte dabei eher das Bestreben um Gesundheit und einen aktiv gestalteten Alltag stehen als die Sorge um Krankheit und Behinderung.

 

Mehr dazu im Podcast : Was beeinflusst die Lebensqualität des Menschen im Alter?